Sprungmarken

APAG geht in die Verlängerung

Ein fast nahtloser Übergang ist geglückt: Das vhs Folgeprojekt APAG II startete im November 2015!

In den letzten Wochen haben sich erneut betroffene Erwachsene gemeldet und konnten in eines der offenen Lernangebote wie z.B. die Lernpatenschaften bzw. in das bestehende Kursangebot der vhs vermittelt werden. Es macht sich mittlerweile bemerkbar, dass die Kontakte zu den unterschiedlichen Institutionen und Multiplikatoren in Trier greifen und Betroffene leichter den Weg zur vhs bzw. zum Projekt APAG finden. Der Wiedereinstieg in das Lernen kann individuell begleitet werden, hierbei ist die Arbeit und das freiwillige Engagement der ehrenamtlichen Lernpaten und Lernpatinnen ein großer Zugewinn: Und bereits kleine Fortschritte im Lesen und Schreiben ermutigen die Lernenden, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzumachen und nicht aufzugeben!

Mit APAG – II kann diese Unterstützung weitergeführt werden.

Ein zentraler Schwerpunkt wird im Folgeprojekt APAG II die Erweiterung des Multiplikatorenkreises insbesondere im Bereich der Ausbildung und Umschulung im Handwerk sein. Hierzu ist eine enge Kooperation mit der Handwerkskammer Trier sowie den ansässigen überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen vorgesehen. Junge Erwachsene und Erwachsene, die eine Ausbildung bzw. Umschulung machen, und Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben, sollen von den offenen Lernangeboten ebenso profitieren können. Hierzu ist neben einem generell vertrauensvollen Umgang mit der Gesamtthematik, eine Verfahrensweise zur sensiblen Ansprache und Weitervermittlung ausschlaggebend. Der parallele Ausbau des ehrenamtlichen Lernpatensystems zur individuellen Begleitung der Lernenden wird hierbei ebenso zentral sein.

Die Arbeit im Lerntreff in der Stadtbibliothek Palais Walderdorff kann ebenfalls durch die geförderte Projektstruktur gemeinsam mit den Kolleginnen der Stadtbibliothek erfolgreich weitergeführt und in Teilen auch neu aufgestellt bzw. erweitert werden. Neben der Arbeit mit deutschen funktionalen Analphabeten wird auch ein Angebot für Flüchtlinge aufgebaut werden. In der Beratung funktionaler Analphabeten wird der Bereich „Lernstrategien“ einen neuen Schwerpunkt bilden.

Als ausdrückliches Transferprojekt wird APAG II insbesondere in der zweiten Projekthälfte die gesammelten Erfahrungen in Module aufbereiten und für die unterschiedlichen Zielgruppen „Kammern“, „öffentliche Bibliotheken“ sowie „soziale Institutionen, die mit Ehrenamtlichen im Grundbildungsbereich arbeiten wollen“ zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sind verschiedene Austauschformate auf Landesebene geplant, die interessierte Institutionen allen voran die Kammern, Volkshochschulen, öffentliche Bibliotheken zur Thematik zusammenbringen. Einen bundesweiten Austausch werden zwei Transfertagungen ermöglichen.    

Wir freuen uns auf die vielfältige Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Akteuren und gehen frisch ans Werk! Ab Januar dann auch in voller Teambesetzung.