Sprungmarken

Erste Themenwoche zur Alphabetisierung in Trier

5. bis 9. September 2016

Der Weltalphabetisierungstag wurde in Teheran im Jahre 1965 im Anschluss an die Weltkonferenz zur Beseitigung des Analphabetentums in Leben gerufen und im Folgejahr zum ersten Mal begangen.

Dieser Tag soll an die Problematik des Analphabetismus erinnern. Weltweit können rund 860 Millionen Erwachsene nicht richtig lesen und schreiben, zwei Drittel davon sind Frauen. In Deutschland gelten 7,5 Millionen Menschen als sogenannte funktionale Analphabeten.

Erst 2011 konnte die bundesweit repräsentative leo.-Level One Studie der Universität Hamburg eine erste verlässliche Datengrundlage zur Anzahl der betroffenen Erwachsenen in Deutschland liefern, die nicht über ausreichende Schriftsprachkenntnisse verfügen. Das erschreckende Ergebnis hat die bis dato vorherrschenden Schätzwerte von 2 Millionen oder gar 3 Millionen Betroffenen bei weitem übertroffen.

Trier hat die veröffentlichten Forschungsergebnisse zum Anlass genommen, ebenfalls 2011 das Trierer Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung ins Leben zu rufen, um, neben den bereits vorhandenen Kursangeboten, aufsuchende und niedrigschwellige Bildungsangebote zu entwickeln sowie eine breite Öffentlichkeit und Multiplikatoren für die Problematik zu sensibilisieren.

Mit dem Ende 2012 gestarteten Projekt APAG sind diese Bemühungen weiter konkretisiert und ausgebaut worden. So finden sich heute in einigen Trierer Stadtteilen Lerncafés, die individuelles Lernen mit Hilfe einer kostenlosen technischen Infrastruktur und nach Wunsch mit einem ehrenamtlichen Lernpaten ermöglichen. Zahlreiche Multiplikatoren aus dem Umfeld der Bildungs- und Sozialarbeit sowie der Jobvermittlung konnten geschult und für eine weitere Zusammenarbeit gewonnen werden. Im Frühjahr 2014 hat in enger Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Palais Walderdorff der Trierer Lerntreff als zentrale Anlaufstelle für Beratung und selbstgesteuertes Lernen seine Arbeit aufgenommen. Muttersprachler und Zugewanderte finden hier eine schier unerschöpfliche Palette an verschiedensten Lernmedien, die das indviduelle Lernverhalten in den Vordergrund stellen.

Um den diesjährigen Weltalphatag entsprechend zu würdigen, hat sich das Projekt etwas Besonderes ausgedacht. An fünf aufeinanderfolgenden Wochentagen werden für alle Zielgruppen Angebote rund um das Thema Alphabetisierung gemacht. Wir bieten ein abwechslungsreiches Programm für Interessierte, die sich der Thematik gemütlich bei einer Tüte Popcorn im Kino nähern wollen, wir ermöglichen Betroffenen mit der Gründung einer Selbsthilfegruppe eine Plattform, um sich Gehör zu verschaffen. Wir zeigen mit einem Fachvortrag den Weg zur "richtigen" Lesesozialisation im Kindesalter. Wir unterstützen den Informationsaustausch und Netzwerkaufbau von Familien und ihren betroffenen Angehörigen. Wir informieren und beraten im Lerntreff zu unserem Angebot der Lernbegleitung für Muttersprachler und Flüchtlinge und machen neugierig auf vielfältige Medien, die den Spaß am Lernen wecken.

Alle Angebote im Rahmen der Themenwoche sind kostenfrei und können ohne vorherige Anmeldung besucht werden.

Flankierend dazu gibt es während der gesamten Woche einen Thementisch mit passender Literatur in der Stadtbibliothek Palais Walderdorff.

Das ausführliche Programm sowie das Poster zu den Veranstaltungen können im nebenstehenden Downloadbereich angesehen werden.