Sprungmarken

Lesefestival StadtLesen im Jahr 2018 auf Jubiläumstour

Erfreuliche Nachrichten erhielt der Oberbürgermeister am vergangenen Freitag aus Salzburg: Die Stadt Trier wurde auch für 2018 aus über 200 Bewerbungen in den Kreis der 25 Städte berufen, die im nächsten Jahr StadtLesen durchführen können. Vom 07. bis zum 10. Juni 2018 wird sich der Domfreihof wieder in eine Freiluft-Bibliothek verwandeln und alle sind eingeladen, zu lesen oder dem Bühnenprogramm zu lauschen. Für vier Tage werden Hängematten und Sitzsäcke animieren, in den über 3.000 bereitgestellten Büchern zu schmökern. Für die Eröffnung des Kulturhighlights erwartet das Bildungs- und Medienzentrum (BMZ), das die Veranstaltung für die Stadt organisieren wird, wieder hochkarätige Prominenz. Wladimir Kaminer, Benno Fürmann, Andrea Sawatzki und Rufus Beck haben in den vergangenen Jahren Maßstäbe gesetzt. Wer es 2018 sein wird, darüber gibt es noch keine Auskunft. Geplant ist aber, das Großereignis „200 Jahre Karl Marx“ mit StadtLesen zu verbinden.

StadtLesen 2018 wird eine Jubiläumstour sein, für Trier im doppelten Sinne: Die Veranstaltung der Innovationswerkstatt Salzburg wird 2018 zum 10. Mal durchgeführt und Trier wird dann seit fünf Jahren ununterbrochen dabei sein. Nach Auskunft der Fachjury, die Trier wieder aus dem großen Bewerberkreis ausgewählt hat, waren folgende Kriterien ausschlaggebend: das Konzept der Stadt mit der guten Einbindung städtischer Akteure wie dem kommunalen Bildungsmanagement, der Stadtbibliothek, der vhs und weiterer Bildungseinrichtungen, sowie das Kulturangebot der Stadt und ihre Initiativen in Richtung Literatur und Kultur und schließlich die Nachhaltigkeit der Aktion und die Anzahl der Nominierungen aus der Bevölkerung. „Die ist in Trier, gemessen an der Größe der Stadt, immer besonders hoch. Wir werten das als ein Indiz dafür, dass die Triererinnen und Trierer dieses Ereignis schon fest in ihr Herz geschlossen haben“, kommentiert Rudolf Fries, Leiter des BMZ, die Juryentscheidung.